Objekt-Metadaten
Aufklärung der Interaktionen von Enterococcus faecalis mit dem angeborenen Immunsystem

Autor/en :Scheb-Wetzel, Matthias Alexander
Erster Prüfer :Apl. Prof. Dr. Rohde, Manfred
Institut / Verlag :Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI)
Fakultät :02 - Lebenswissenschaften
Datum :18.11.2016
 
Dokumente :
Document_00064089
 
Umfang :125 S.
Sprache :englisch
Kurzfassung :Enterococcus faecalis Infektionen haben sich in den USA und Europa zur dritt häufigsten Ursache für lebensbedrohliche bakterielle Infektionen in Krankenhäusern entwickelt. Ein zentrales Problem stellt dabei die Ansammlung von Resistenzen gegen viele klinisch verwendete Antibiotika dar. Das Wissen über die Interaktionen von Enterokokken mit dem Wirtsimmunsystem ist nach wie vor sehr unzureichend.
Zielsetzung dieser Arbeit war es daher, zu untersuchen, welche Rolle wichtige, aber bisher wenig untersuchte Zellen der angeborenen Wirtsimmunabwehr wie Mastzellen (MCs), Dendritische Zellen (DCs) sowie das Endothel, als erste Effektorzellen mit entscheidenden immunmodulatorischen Funktionen, im Infektionsverlauf von E. faecalis spielen.
Es konnte gezeigt werden, das MCs des Wachstums von E. faecalis kontrollieren und dabei auf extrazelluläre Prozesse, wiedie Freisetzung von sogenannten „mast cell extracellular traps“ (MCETs) oder von gespeicherten antimikrobiellen Peptiden, wie zum Beispiel des Cathelicidin LL-37, zurückgreifen. Auch konnte durch Versuche an MyD88 und TLR2 defizienten MCs die Bedeutung des TLR2/MyD88-Signalweg in diesen Zellen während einer Infektion mit E. faecalis charakterisiert werden.
Anders als MCs sind DCs in der Lage, aktiv E. faecalis zu phagozytieren und intrazellulär abzutöten. Zudem erzeugen sie ein Milieu bestehend aus wichtigen immunmodulatorischen Zytokinen wie IL-12, KC oder MIP-2 und haben damit eine wichtige modulatorische Funktion.Auch hier spielt der TLR/MyD88 Signalweg für die Induktion der Zellreifung und die Freisetzung von Zytokinen und Chemokinen eine zentrale Rolle.
Beim Eintriitt in den Blutkreislauf interagiert E. faecalis mit der Endothelzelle-Barriere. Endothelzellen stellen eine wesentliche Quelle für Mediatoren bei bakteriellen Infektionen dar. Neben dieser Funktion wird auch die sogenannte Leukozyten-Extravasation, durch das Endothel in Form der Expression von Oberflächenrezeptoren wie E-Selektin, ICAM-1 und VCAM-1 vermittelt.
Diese Studie liefert zum ersten Mal den Nachweis, dass E. faecalis mit diesen Signalwegen wechselwirkt und damit die Adhäsion und Transmigration von Leukozyten durch die Endothelschranke blockiert. Auch die Fähigkeit von E. faecalis die IL-8 Antwort des Endothels zu beeinflussen deutet auf die Fähigkeit dieses Bakteriums hin, die Endothelbarriere zu beeinflussen.
Zusammengefasst beleuchtet diese Studie das komplexe Zusammenspiel von E. faecalis mit Teilen des angeborenen Immunsystems.
Sachgebiet :571 Physiologie und verwandte Themen
616 Krankheiten
Typ :Dissertation
Format :Text/Dokument
 
URN:NBN :urn:nbn:de:gbv:084-16112911376
Zitierfähige URL :http://www.digibib.tu-bs.de/?docid=00064089